Zu den Risikofaktoren für schwere Verläufe mit Todesfolge zählen vor allem Menschen mit Krebserkrankungen, auch nach Impfung (v.a. Bauchspeicheldrüsen-, Leber- und Lungenkrebs: Wang et al. 2022, Lee et al. 2022), Demenzkranke, Herzinsuffizienz, ab 75 Jahre aufwärts, Dialysepatienten, schwere Leberkrankheiten, Down-Syndrom (Clift et al. 2020), sowie auf den unteren Rängen auch schwere psychische Erkrankungen, Diabetes Typ I und II, COPD und sonstige schwere Lungenerkrankungen und Übergewicht (Lockhart and O’Rahilly 2020), dabei sind speziell übergewichtige Männer betroffen, bei denen ein höherer BMI zu niedrigeren Ct-Werten führt (Herbert et al. 2023).

Hierarchisierung von Risikofaktoren für schwere Covid-19-Erkrankungsverläufe im Kontext der COVID-19-Schutzimpfungen: Eine gepoolte GKV-Routinedatenanalyse basierend auf 30 Mio. Versicherten (Quelle: RKI Deutschland, Epidemiologisches Bulletin, 19/2021, 12/05/21)

Weitere Risikofaktoren

widerlegt:

  • Variation des human leukocyte antigen (HLA) kann asymptomatische Verläufe begünstigen (Augusto et al. 2023, Bericht in StatNews)
  • Wie bei anderen Akutinfektionen wurden keine klassischen HLA-Allele identifiziert, die einen asymptomatischen Verlauf begünstigen. T-Zellen-Immunität gegen saisonale Coronaviren scheinen den Verlauf von SARS-CoV2-Infektionen bei ungeimpften Personen nicht stark zu beeinflussen (Marchal et al. 12/2023 preprint)

chronische Infektionen

Machkovech et al., Persistent SARS-CoV-2 infection: significance and implications (07.02.24)

Menschen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

„Disabled/high risk people are not asking you to “lock down forever” when we ask you to wear a mask. We’re asking you to wear a mask so WE don’t have to lock down forever.“

Briana Mills, Ehe- und Familientherapeutin, körperlich behindert
Höhere Covid19-Sterblichkeit bei Menschen mit Behinderungen, Quelle: indie_SAGE